24h Notfalldienst

Das Wohl unserer Patienten steht im Mittelpunkt unserer ärztlichen Bemühungen. Mit der Zielsetzung, die medizinische Versorgung auf höchstem wissenschaftlichen Niveau zu halten, bieten wir moderne Geräte, eine entsprechende Infrastruktur, patientenfreundliche Sprechzeiten, rund um die Uhr und ein gut ausgebildetes Praxisteam.

Unser Ziel ist es, mit einem erfahrenem Praxisteam eine umfassende medizinische Versorgung sicherzustellen. Das persönliche Arzt-/Patientengespräch, in dem auf allfällige Fragen ausführlich eingegangen wird, sind dem Team besonders wichtig. Unser Ärzteteam verfügt über langjährige Erfahrung und über nachgewiesene Qualifikationen in allen angebotenen Untersuchungsverfahren.

Prakt. med. Gregor Müller

  • Facharzt für Innere Medizin
  • Notfallmedizin

Dr. med. Georg Fischer

  • Facharzt für Allgemeinmedizin (D)
  • Naturheilkunde
  • Notfallmedizin

Moderne Diagnostik. Adäquate Therapie.

  • leitliniengerechte medikamentöse Therapie

    Für die meisten Erkrankungen wurden in den letzten Jahren Therapierichtlinien entwickelt (sogenannte Leitlinien), die grössten Teils auf den Ergebnissen grosser multizentrischer Studien beruhen und somit den jeweils besten Therapiestandard repräsentieren. Um diesen Standards gerecht zu werden besuchen unsere Ärzte ständig Fortbildungsveranstaltungen um immer auf dem jeweils neusten Stand zu sein.

  • kleinchirurgische Eingriffe

    Kleine chirurgische Eingriffe können in unserem, von der FMH zertifizierten Praxis-OP durchgeführt werden.

    • Notfallmässige Versorgung von offenen Wunden
    • Keilexzisionen von entzündlichen Nägeln
    • Intradermale Tumoren
    • Lipome (Fettgewebe)
    • Atherome (Talgdrüsen)
    • Abszesse
    • Hautkrebserkrankungen
    • Venenverödungen
    • Hämorrhoidenoperation
  • ärztliches Praxislabor
  • Unfallversorgung/-therapie
  • Infusionsbehandlungen

    Neben Indikationsbezogenen Infusionen (z. B. Bandscheinbenvorfall; Antibiotikatherapie; Volumenersatz bei Dehydratation; Eisenmangel usw.) bieten wir spezifische Infusionstherapien bei bestimmten Indikationen und Erkrankungen an:

    • Allergien
    • Migräne
    • Rheumatoide Arthritis
    • Fertilitätsstörungen bei Frau und Mann
    • Atemwegsinfusion
    • sexuelle Schwäche bei Frau und Mann
    • Augenkur parenteral
    • Fibromyalgie
    • Autoimmunerkrankungen
    • Herzkreislaufsystem
    • Baseninfusion (zur Entsäuerung)
    • Procain-/ Baseninfusion
    • Durchblutungsstörungen
    • Mitochondriale Leistungsfähigkeit
    • Dysbiose/ Reizdarm
    • multiple Sklerose
    • Entgiftung (allgemein)
    • Neurodermitis
    • Entzündungserkrankungen
    • Osteoporose
    • Erschöpfungssyndrom
    • oxidativer Stress
    • Neurodegeneration
    • Onkologische Begleittherapie
    • (Demenz und M. Parkinson)
    • Operationsbegleitung
    • Polyneuropathie
    • Revitalisierungskur
    • Sportrevitalisierung
    • Klimakterium der Frau
    • Tinnitus
    • Akute Virusinfektion

    Die Vergütung erfolgt als Selbstzahlerleistung. Abrechnung über Krankenkasse auf Anfrage

  • Akupunktur

    Wir bieten Akupunktur für verschiedene Indikationen an, wobei wir eine Körperakupunktur (keine Ohrakupunktur) durchführen.

    Spezielle Indikation: Schmerztherapie

  • Homöopathie

    Soweit medizinisch vertretbar besteht die Möglichkeit einer homöopathischen Behandlung, wobei wir Präparate der Fa. Heel einsetzen.

  • Diätprogramme
  • Raucherentwöhnung

    Nach Bestimmung des Abhängigkeitsgrades mittels Fragebogen erfolgt Entwöhnung entweder mit Nikotinpflastern, oralen Medikamenten oder Akupunktur.

    Es handelt sich hier um eine Selbstzahlenleistung

  • Allergietestungen und Desensibilisierungen

    Nach Ermittlung der Ursache einer Allergie durch Allergietest besteht die Möglichkeit einer sogenannten Desensibilisierung (ähnlich einer Impfung) um bei erneuter Auseinandersetzung mit dem Allergen ein Auftreten von Symptomen zu verhindern bzw. Symptome abzuschwächen. Die Therapie kann oral (d. h. mit Tabletten oder Tropfen) durchgeführt werden z. B. bei Kindern oder mit subcutaner (Injektion unter die Haut) Spritze

    Therapiedauer: 3 Jahre

    Anfangs 1x/ Woche, später 1x im Monat

    Die Kostenerstattung erfolgt über die Krankenkasse

  • Verkehrsmedizin. Untersuchungen (STVA)

    Der schweizer Gesetzgeber schreibt für gewisse Berufe bzw. ab einem gewissen Alter (>70 Jahre) eine regelmässige medizinische Verkehrsuntersuchung vor, welche bei uns durchgeführt werden kann. Hierbei handelt es sich um eine Selbstzahlerleistung.

  • Sportuntersuchung

    Die Untersuchung zur Sporttauglichkeit beinhaltet:

    • Klinische Untersuchung
    • Lungenfunktion
    • Ergometrie
    • Laboruntersuchung

    Hierbei handelt es sich um eine Selbstzahlerleistung

  • Taucheruntersuchung

    Zur Anmeldung an einem Tauchkurs ist meist eine Tauchtauglichkeitsuntersuchung erforderlich. Diese beinhaltet:

    • Klinische Untersuchung
    • Hörtest
    • Lungenfunktion
    • EKG

    Hierbei handelt es sich um eine Selbstzahlerleistung

Patientenversorgung auf hohem Niveau

  • EKG
    • Aufzeichnung der Summe der elektrischen Aktivitäten aller Herzmuskelfasern
    • Schmerzloses, nicht eingreifendes und jederzeit wiederholbares Untersuchungsverfahren

    Gibt Hinweise auf:

    • Verdickung der Herz (Bluthochdruck)
    • Herzmuskelentzündung
    • Minderdurchblutung (KHK,-Herzinfarkt)
    • Herzfrequenz (Schlagzahl)
    • Herzrhythmusstörungen
  • Belastungs-EKG (Ergometrie)
    • EKG unter definierten Belastungsbedingungen
    • Durchführung zumeist auf dem Fahrradergometer im Sitzen

    Gibt Hinweise auf:

    • Leitungsstand (Leistungssport; Sportmedizin; Arbeitsmedizin)
    • Erkrankung und Verlaufsbeurteilung von Herz und Lungenerkrankungen (coronare Herzerkrankungen; Herzinsuffizienz etc.)
    • Prognoseabschätzung von Herzerkrankungen
  • 24h-Langzeit-EKG
    • Aufzeichnung der elektronischen Herzaktivität über einen langen Zeitraum (24 Std. bis 7 Tage = Holter EKG)
    • Durchführung mit tragbarem Aufzeichnungsgerät (Grösse einer Zigarettenschachtel – Verkabelung mit Klebeelektrode-ambulant d. h. das Gerät wird mitgenommen.

    Gibt Hinweise auf:

    • das Ausmass von Herzrhythmusstörungen (Herzrasen; Schwindelattacken; Panikattacken; Ohnmachtsanfällen etc.
  • 24h-Blutdruckmessung

    Erfassung von Blutdruckwerten über einen langen Zeitpunkt. Blutdruckmanschette am Oberarm in Verbindung mit einem automatischen Blutdruckmessgerät. Die Messung erfolgt alle 15min am Tag und alle 30min in der Nacht-ambulante Untersuchung. Das Gerät wird mitgenommen.

    Gibt Hinweise auf:

    • hohen Blutdruck (Hypertonie)
    • ermöglicht bessere Blutdruckeinstellung
    • Erfolgskontrolle einer medikamentösen Therapie
    • Ausschluss einer sogenannten „Weisskittelhypertonie“ (falsch hohe Blutdruckwerte durch Angst vom Arzt)
  • Ultraschalldiagnostik

    Bildgebendes Verfahren zur Darstellung von organischem Gewebe in der Medizin

    Sonogramm = Bild, das mit Hilfe der Sonographie erstellt wurde

    Prinzip: Einsatz einer Schallwelle, die bei Auftreffen auf ein Organ reflektiert wird und von einer Sonde aufgenommen wird (d. h. keine Strahlenbelastung)

    • Darstellung der Bauchorgane (Abdomensonographie)
      • Leber; Gallenblase, Bauchspeicheldrüse; Bauchgefässe; Nieren, Nebennieren; Milz, Harnblase; Gebärmutter, Vorsteherdrüse (Prostata) können somit untersucht werden; Hohlorgane (Magen und Darm) sind weniger gut darstellbar.
    • Darstellung der Schilddrüse
      • in Bezug auf Grösse, Knoten und Zysten (gute Aussagekraft erlaubt keine Aussage über Über- bzw. Unterfunktion der Schilddrüse)
    • Darstellung der Gefässe
      • Hirnzuführende Gefässe (zur Klärung auf Schlaganfallrisiko)
      • Bauchschlagadergefässe (zur Frage nach Erweiterung der Bauchschlagader) und Nierengefässe (zur Klärung der Frage nach Verschluss und renalem Bluthochdruck)
      • Beingefässe
        • arteriell (vom Herzen weg): Frage nach Schaufensterkrankheit (Durchblutungsstörung der Beine)
        • venös (zum Herzen hin): Frage nach Venenerkrankungen und Thrombose
      • Herz (=Echokardiographie) zur Beurteilung der Herzhöhlen (Grösse, Klappen usw.)
  • Digitales Röntgen (geringe Strahlenbelastung)

    Verfahren zum Röntgen bei denen Aufnahmen entweder direkt oder über den Umweg einer Speicherfolie digitalisiert werden.

    • Verbesserte Möglichkeit der Nachbearbeitung
    • geringere Strahlenbelastung
    • bessere Indikation in den Ablauf der Praxis (.per E-Mail verschickt oder auf CD
    • gebrannt werden)

    Gibt Hinweis auf:

    • Knochenerkrankungen ( Brüche/Frakturen)
    • Entkalkungen (Osteoporose)
    • Herz- und Lungenerkrankungen
    • degenerative Veränderungen (Abnützungsveränderungen) an Gelenken und Wirbelsäule
  • umfangreiche Labordiagnostik
  • orientierende Echokardiographie
  • Lungenfunktionsmessung

    Med. Verfahren zur Messung des Lungen- bzw. Atemvolumens und der Luftflussgeschwindigkeit zur Beurteilung der Lungenfunktion

    Gibt Hinweis auf:

    • erhöhten Atmungswiderstand =pulmonale Obstruktion) wie z. B. bei Asthma bronchiale und Nikotinmissbrauch
    • Elastizitätsverlust der Lunge

    Dient somit der Diagnostik von obstruktiven Lungenerkrankungen (mit erhöhtem Atemwegswiderstand und von restriktiven Lungenerkrankungen (mit Elastizitätsverlust). Erlaubt Therapiekontrolle (Austestung von Asthma-Spray’s)

  • Blutsauerstoffmessung

    Transcutane O2-Messung

    • erlaubt Aussage über die O2-Sättigung des Blutes (vermindert bei Herz- und Lungenerkrankungen)
    • erfolgt über schmerzlose Messung am Finger
  • Notfallmedizin

Früherkennung von Krankheiten

  • Check-up Untersuchung

    Unsere Check up-Untersuchung beinhaltet folgende Leistungen:

    • Grosse klinische Untersuchung
    • Leberuntersuchung: Blutbild; CRP; BSG; Cholesterin-HDL-Triglyceride (Fette);
    • Harnsäure-Creatinin (Niere)
    • GOT-GPT-GGT-AP (Leber)
    • Natrium-Kalium-Calcium (Elektrolyte)
    • (andere Werte nach Wunsch und Indikation)
    • Urinuntersuchung
    • EKG
    • Ergometrie
    • Röntgen der Brustorgane (bei Rauchern)
    • Sonographie (Abdomen/ Schilddrüse/ hirnzuführende Arterien)
    • Spirometrie (Lungenfunktionstest)
    • Abstand der Untersuchung: Alle 2 Jahre

  • Krebsvorsorge beim Mann
    • Untersuchung des männlichen Genitaltraktes
    • Rektales Abtasten der Prostata
    • Bestimmung des PSA-Wertes
    • Sonographie von Blase und Nieren sowie Prostata und Hoden; sonographische Restharnbestimmung
    • Stuhl auf Blut (Hämofec)
    • Abstand der Untersuchung: 1x/ Jahr ab dem 45. Lebensjahr
    • Vorsorge Koloskopie (Darmspiegelung) ab dem 55. Lebensjahr; Abstand 8 – 10 Jahre
  • Vorsorgeuntersuchung beim Kind
    • U1/ U2: Spital
    • U3: 4/5 Lebenswoche
      • Ultraschall Hüfte, Harnblase, Niere
      • Vitamin D und Fluoridprophylaxe
      • Impfempfehlung
    • U4: 3/4 Lebensmonat
      • Beurteilung der Sinnesorgane
      • Stimmbildung
    • U5: 6/7 Lebensmonat
      • motorische Fähigkeiten
      • Sprachfähigkeiten
      • Entwicklungsstörung
    • U6: 10.-12. Lebensmonat
      • Motorik
      • Sprache und Kontakt
      • 1. MMR – Impfung + Windpocken + Meningokokken-Impfung
    • U7: 21. und 24. Lebensmonat
      • Motorik
      • Sprache
      • Sprachverhalten
      • Zahnstatus
    • U7a: 34. – 36. Lebensmonat
      • Sehfähigkeit
      • Wortschatz
      • Zahnstatus
    • U8: 46. – 48. Lebensmonat
      • Bewegungsapparat
      • Konzentration, Wahrnehmung
      • Schlafstörung
      • Verhaltensauffälligkeiten
    • U9: 60. – 64. Lebensmonat
      • Entwicklungszustand
      • Hör- und Sehtest
      • Impfstatuskontrolle
    • U10: 7. – 9. Lebensjahr
      • Entwicklungsstörung
      • Kontrolle auf Lese-/ Rechtschreib-/ Rechenschwäche
      • Suche nach Verhaltenstörungen
    • U11: 9. – 11. Lebensjahr
      • Schule
      • Sozialisation
      • Zahn- und Kieferstatus
      • Sportförderungsbedarf
      • Alkohol- und Nikotinprobleme ansprechen
      • Impflücken schliessen
  • Hautkrebs-Screening

    Suche nach 3 Hautkrebserkrankungen

    • Basalzellkarzinom
    • Spinozelluläres Karzinom
    • Malignes Melanom
    • Hautkrebse finden sich an 1. Stelle aller Krebserkankungen!

    Ursache: UV-Belastung (Sonne; Sonnenstrahlen; Sonnenstudios)

    Früherkannt besteht 100%ige Heilungsmöglichkeit

    Durchführung: Visuelle Begutachtung der gesamten Haut von Kopf bis Fuss am entkleideten Patienten

    Durchführungsintervall: Alle 2 Jahre

  • Gefässdiagnostik(Verkalkungen)

    Durch Ultraschalluntersuchung der hirnzuführenden Arterien, der Beinarterie, der abdominalen Gefässe und der Nierenarterien, lassen sich Gefahren der Gefässverkalkungen frühzeitig erkennen und behandeln (siehe Kapitel Ultraschalldiagnostik).

  • Impfungen (allgemein und beim Kind)
  • Reisemedizinische Beratung

    Gemäss ihrer Reiseziele erfolgt eine individuelle Beratung bzgl. Vorbereitung, Impfprophylaxe

    Schutzmassnahmen am Reiseziel, Klärung der Reisefähigkeit und Festlegung der notwendigen Medikation, Bescheinigung gemäss Mitnahme von Medikamenten sowie

    Erstellen einer Notfallapotheke bzw. Reiseapotheke

    Wichtig: Frühzeitige Information (6-9 Monate vor Abreise) da viele Impfungen mehrfach geimpft werden müsste, was entsprechend mehr Zeit in Anspruch nehmen muss.

  • Ultraschalldiagnostik
  • Disease Management Programme für chronische Erkrankungen (DMP)

    Für viele chron. Erkrankungen existieren heute Programme mit dem Ziel die Prognose solcher zu verbessern bzw. Komplikationen zu verhindern.

    • Für folgende Erkrankungen bieten wir solche Programme an
    • Diabetes mellitus (Zuckererkrankung)
    • Coronare Herzkrankheiten (Arteriosklerose von Herzkranzgefässe)
    • COPD (chron. Bronchitis)
    • Asthma bronchiale

    Diese Erkrankungen werden alle 3 Monate durchgeführt (beinhaltet Labor und entsprechende apparative Untersuchung)

  • Hausarztmodell für Versicherte

    Viele gesetzliche Krankenkassen bieten ihren Versicherten ein sog. Hausarztmodell an.

    Ziel: Bessere Versorgung chronisch Kranker und Reduktion der Kosten im Gesundheitswesen

    Anforderung an Pat: Erstes Kontakt im Krankheitsfall immer zuerst beim Hausarzt

    Vorteile:

    • Alle Befunde von Spezialisten laufen beim Hausarzt zusammen
    • Bessere Führung chronisch Kranker
    • Niedrigerer Krankenkassenbeitrag für den Versicherten

    Unsere Praxis ist bei allen Anbietern für dieses Modell eingeschrieben.

  • Ernährungsberatung und -schulungen

    Unsere Ärzte sind Mitglieder der DGEM (dt. Gesellschaft für Ernährungsmedizin) und haben dort eine zertifizierte Fortbildung absolviert. Wir bieten Beratung zu allen Ernährungsproblemen. Weiterhin existiert ein spezielles Programm zur Gewichtreduktion

  • Vitalstoffanalysen
  • grosser Laborcheck

    Neben dem Routinelabor wie Blutbild, Risikoprofil (Fette/ Zucker) Leber- und Nierenwerte gibt es eine Vielzahl anderer wichtiger Parameter, die gemeinsam mit unseren Laborpartnern (Unilabs) bestimmt werden können. Bei entsprechenden Laboratorien werden diese Leistungen von den Krankenkassen getragen; teilweise handelt es sich aber auch um Selbstzahlerleistungen.


Hausarztpraxis Schübelbach

Zentrum am Gutenbrunnen
Kantonsstrasse 1
8863 Schübelbach – Buttikon

Tel 055 440 1213
Fax 055 440 3934
E-Mail info@praxisschuebelbach.ch

Unsere Sprechzeiten

Mo–Fr 8–12 Uhr und 14–18 Uhr
Sa 8–12 Uhr

24h Notfalldienst

Auch an Wochenenden und Feiertagen
Pikettdienst nach tel. Anmeldung


Tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein um über Neuigkeiten in der Praxis Schübelbach informiert zu werden